Vorteile des Stillens für die Mami

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 12. Januar 2015

Stillen hat viele Vorteile: Von der Intensivierung der Mutter-Kind-Beziehung bis zur Förderung Ihrer Gesundheit und dem Vermindern von Brustkrebsrisiko.

7. Stillen schützt vor Diabetes

stillen wichtig für mami, gesund, stillenStillen senkt das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, um rund 40 Prozent. Das zeigte eine Studie mit 1'262 Müttern des Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) - unabhängig vom sozialen Status und dem Lebensstil.

So hatten Frauen, die lange gestillt haben, auch nach 20 Jahren durschnittlich niedrigere Blutfettwerte und höhere Adiponectin-Spiegel. Adiponectin ist ein vom Fettgewebe freigesetztes Hormon, das sich günstig auf den Fett- und Zuckerstoffwechsel auswirkt, indem es beispielsweise die Insulinempfindlichkeit der Körperzellen verbessert.

8. Stillen vermindert das Brustkrebsrisiko

Eine Studie mit Frauen, die wegen schädlicher Mutationen bestimmter Gene (BRCA1- oder BRCA2-Gen) ein erhöhtes Krebsrisiko haben, hat gezeigt: Wenn Sie Ihr Baby mehr als ein Jahr lang Stillen, wird das Brustkrebsrisiko um 32%, beim Stillen von mindestens zwei Jahr um 49% gesenkt.

Aber auch bei Mami, bei denen diese Gene nicht mutiert waren und ihre Funktion als Krebszellen-Elimierer wahr nehmen konnten, wurde in Studien ein positiver Zusammenhang zwischen Stillen und dem Auftreten bestimmter Brustkrebsarten festgestellt.

Des Weiteren kann Stillen auch vor Eierstockkrebs schützen: So haben stillende Mütter rund 24% weniger Risiko, an Eierstockkrebs zu erkranken. Dieses Risiko wird noch weiter gemindert, je länger Sie stillen, nämlich pro fünf Monate stillen um 8%.

Artikel teilen:

Quellen:

  • Anderson KN et al. Breast Cancer Res Treat 2014;144:1-10
  • Howie PW, Forsyth JS, Ogston SA, Clark A, Florey CD, Protective effect of breast feeding against infection, Ninewells Hospital and Medical School, Dundee, BMJ. 1990 Jan 6;300(6716):11-6, www.ncbi.nlm.nih.gov (8.2013)
  • Susanne Jäger, Simone Jacobs, Janine Kröger, Andreas Fritsche, Anja Schienkiewitz, Diana Rubin, Heiner Boeing and Matthias B. Schulze: Breast-feeding and maternal risk of type 2 diabetes: a prospective study and meta-analysis. Diabetologia 2014; DOI 10.1007/s00125-014-3247-3, download.springer.com (5.5.2014)
  • Coutinho ACFP et al. Journal of Nursing (JNUOL) 2014;8:1213-20
  • Kotsopoulos J et al. Breast Cancer Res 2012;14:R42 [4]
  • Luan NN et al. Am J Clin Nutr 2013;98:1020-31
  • Marks LR, Clementi EA, Hakansson AP. Sensitization of Staphylococcus aureus to Methicillin and other antibiotics in vitro and in vivo in the presence of HAMLET. PLoS One 2013;8:e63158. www.ncbi.nlm.nih.gov (21.10.2013)
  • Mawson AR, Xueyuan W. Breastfeeding, retinoids, and postpartum depression: A new theory. J Affect Disord 2013;150:1129-35, www.ncbi.nlm.nih.gov (21.10.13)
  • Hemmelmayr A. Pädiatrie & Pädologie 2012;47:22-4
  • Still-Lexikon, Zsuzsa Bauer,2002-2008, www.still-lexikon.de (5.2013)