Das kleine Einmaleins der Babypflege

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 23. Juni 2017

Babywelten hat das kleine Einmaleins der Babypflege zusammengestellt, um Ihnen das Wichtigste im Umgang mit Ihrem Baby während den ersten Wochen zu zeigen.

Hautallergie

Wenn die Haut Ihres Babys gerötet ist, könnte es an Ihrem Waschmittel liegen. Suchen Sie sich ein möglichst mildes Waschmittel, wie es im Fachhandel oder in Drogerien erhältlich ist, und verwenden Sie es sparsam. Verzichten Sie auf Weichspüler.

Waschen Sie neu gekaufte Kleider immer vor dem ersten Tragen.

Wenn das Fudi Ihres Babys gerötet ist, könnte das eine Windeldermatitis sein, die häufigste Hauterkrankung bei Babys.

Kopf (Nackenmuskeln)

Ihr Baby wird in den ersten Wochen/Monaten den Kopf in eine bevorzugte Richtung drehen. Versuchen Sie mit einem Mobile oder einem unzerbrechlichen Spiegel im Stubenwagen es dazu zu bringen, dass es das Köpfchen ab und zu auch in die andere Richtung dreht.

Noch sind die Nackenmuskeln zu schwach, um das Köpfchen zu heben. Halten Sie deshalb das Köpfchen, wenn immer Sie Ihr Bay aufnehmen. Erst gegen Ende des ersten Monats kann das Baby in der Bauchlage für kurze Zeit den Kopf heben.

Mekonium (Kindspech)

Mekonium wird der erste Stuhlgang des Neugeborenen genannt. Er kommt in den ersten zwei Tagen nach der Geburt und ist eine zähe, fast schwarze Masse aus Fruchtwasser, Lanugohaaren, Schleim, Käseschmiere und Darmepithelien. Es ist sehr wichtig, dass der Mekonium kommt, denn ansonsten wäre der Darm evt. verstopft.

Milchschorf und Kopfgneis (Dermatitis seborrhoides infantum)

Milchschorf ist ein sehr seltener Hautausschlag und wird oftmals mit dem Kopfgneis verwechselt. Er kann den ganzen Kopf (inkl. Gesicht, Nacken) bedecken und tritt nach dem 3. Monat auf. Im Vergleich mit dem Knopfgneis sind die Schuppen hart und jucken sehr stark. Der Milchschorf kann auch ein Anzeichen für eine Neurodermitis sein und kann bis zwei Jahre andauern. Wenn Ihr Baby sich fest kratzt, können Sie mit Ihrer Kinderärztin/Ihrem Kinderarzt über juckreizstillende Massnahmen sprechen.

Knopfgneis hingegen ist ein meist harmloser, schuppiger Ausschlag auf der Kopfhaut, der ab rund einer Woche nach der Geburt entstehen kann und in den kommenden Monaten wieder verschwindet. Allerdings kann er auch bis zur Einschulung zu sehen sein. Ihr Baby merkt gar nichts von dem Ausschlag und er schadet ihm auch nicht. Wenn Sie sich aber an den Schuppen stören, können Sie den Kopf Ihres Babys ganz vorsichtig (die Fontanelle ist noch offen) mit einem milden Baby- oder kaltgepresstem Olivenöl einreiben. Lassen Sie das Öl einwirken und tupfen sie nach einigen Stunden die Krusten mit einem weichen Schwamm sorgsam weg.


Artikel teilen:

Quellen: