Grippe / Influenza

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 24. Juni 2013

Die Grippe / Influenza ist eine akute Erkrankung der Atemwege, begleitet von Fieber, Husten, Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen.

Grippe / Influenza

Die Grippe oder Influenza ist eine akute Erkrankung der Atemwege, die durch den Influenzavirus A oder B (oder C) ausgelöst wird. Sie tritt fast nur in den Wintermonaten auf und ist begleitet von Fieber, Husten, Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen. In der Schweiz erkranken jedes Jahr rund 200‘000 Menschen an der saisonalen Grippe.

Die Influenzaviren kommen weltweit vor. Sie werden durch Tröpfcheninfektion übertragen, also beim Niesen, Husten, Sprechen oder Atmen von infizierten Personen. Aber auch durch direkten Kontakt mit infizierten Gegenständen (Türklinken etc.) oder Menschen.

Nach Ausbruch der Krankheit bleiben die Patienten im Allgemeinen bis zu fünf, gelegentlich sogar sieben Tage ansteckend, Kinder oft noch länger.

Oftmals wird der grippale Infekt, bzw. die Erkältung und die Grippe verwechselt: Während die Erkältung relativ harmlos verläuft, kann die Grippe bei geschwächten Menschen gar zum Tode führen. Gemäss Bundesamt für Gesundheit sterben in der Schweiz jährlich 400 bis 1000 Menschen an den Folgen der Grippe, wobei davon die meisten über 60 Jahre alt sind.

Symptome und Verlauf

An einer Grippe kann jeder Mensch erkranken. Während junge Erwachsene sich im Allgemeinen nach der Krankheit gut erholen, kann die Grippe vor allem für Babys, ältere Menschen und Personen mit chronischen Erkrankungen sehr schwerwiegende Folgen haben.

Typisch für die Grippe ist das plötzliche Auftreten eines allgemeinen Krankheitsgefühls, rund vier Tage nach der Ansteckung. Ihr Baby fühlt sich unwohl. Weitere Symptome:

  • plötzliche ansteigendes Fieber über 38°C, oft begleitet von Schüttelfrost, Kopf-, Muskel- und Gliederschmerzen.
  • nach wenigen Stunden treten oft Schnupfen, trockener Husten und Hals- und Schluckweh oder Heiserkeit auf.
  • Abgeschlagenheit, Erschöpfung, seltener Schwindelgefühl.
  • Eventuell Fieberbläschen, selten auch ein Hautausschlag.
  • Gerötete, brennende Augen (Bindehautentzündung), Lichtempfindlichkeit, geschwollene Augenlider.
  • Atembeschwerden.
  • bei Kindern können auch Bauchschmerzen, Durchfall oder Erbrechen auftreten.

Komplikationen

Das Grippevirus schwächt die Abwehrkraft des Organismus gegenüber Bakterien, sodass weitere Infektionen auftreten können (Sekundärinfektion oder Superinfektion). Bei Kindern kann dies zu Mandel-, Mittelohr- und Stirnhöhlenentzündungen führen.

Vorbeugen

Die wirksamste Methode, um sich vor der saisonalen Grippe zu schützen, ist die Impfung. Damit lässt sich das Risiko einer Erkrankung reduzieren. Das Bundesamt für Gesundheit empfiehlt deshalb, Risikopatienten gegen die Grippe zu impfen. Da der Impfstoff jährlich den neu zirkulierenden Viren angepasst wird, muss die Grippeimpfung ebenfalls jährlich zwischen Mitte Oktober und Mitte November wiederholt werden.

Die Impfung ist für Babys ab sechs Monaten möglich und wird empfohlen für Frühgeborene (geboren vor der SSW 32 oder mit einem Geburtsgewicht unter 1500 g) für die ersten zwei Winter nach der Geburt.

Weitere Vorbeugungsmassnahmen:

  • Ausgewogene, vitaminreiche Ernährung.
  • regelmässige Bewegung und genügend Schlaf.
  • Warme Kleidung und Schutz vor Nässe und Zugluft.
  • Für ausreichend hohe Luftfeuchtigkeit in Wohn- und Schlafräumen sorgen, zum Beispiel durch regelmässiges, kurz dauerndes Lüften (5 bis 10 Minuten) oder die Anschaffung eines Luftbefeuchters.
  • Hygienemassnahmen
    • Hände regelmässig und gründlich mit Wasser und Seife waschen.
    • Beim Niesen oder Husten wenn möglich ein Taschentuch verwenden, oder die Hand vor den Mund halten. Danach die Hände gründlich mit Wasser und Seife waschen.
    • Einwegtaschentücher verwenden und im Abfalleimer entsorgen.
    • Den Kontakt zu anderen Personen möglichst reduzieren, z.B. zu Hause bleiben, wenn Sie an den oben genannten Symptomen leiden.

Behandlung einer Grippe

Die Grippe selbst kann als Viruserkrankung nicht geheilt werden. Sie dauert zwischen ein bis zwei Wochen – und meist fühlt man sich danach nochmals rund eine Woche krank. Gönnen Sie Ihrem Kind Bettruhe und geben Sie ihm viel zu trinken.

Wenn Ihr Baby oder Kind eine Grippe hat, ist es sinnvoll, die Kinderärztin/den Kinderarzt zu konsultieren, um mögliche fiebersenkende und schmerzlindernde Medikamente zu erhalten. Beachten Sie bitte auch die Symptome, bei denen Sie unbedingt die Kinderärztin/den Kinderarzt kontaktieren sollten:

  • Ihr Baby ist jünger als zwei Monate und bekommt Fieber.
  • Das Fieber steigt über 40 Grad oder dauert länger als drei Tage.
  • Ihr Kind hat Krämpfe.
  • Ihr Kind klagt über Schmerzen beim Atmen oder sie merken, dass es nach Luft schnappt.
  • Es hat einen eitrigen Auswurf, der auf eine bakterielle Infektion der Atemwege hinweist.
  • Mittelohr- und Nasennebenhöhlenentzündungen oder andere Komplikationen.
  • Bewusstseinstrübung und Nackensteife.
Artikel teilen:

Quellen:

  • Bundesamt für Gesundheit, Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe – Gut zu wissen, Broschüre, 2008, www.bag.admin.ch
  • Impfen gegen die Grippe, www.impfengegengrippe.ch (Abrufdatum 6.2013)
  • Foto: © Ruslan Olinchuk - Fotolia.com