Neugeborenen-Gelbsucht (Neugeborenenikterus)

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 31. Oktober 2017
  • Geprüft von den Babywelten-Experten

Rund 60 Prozent aller Neugeborenen haben eine leichte Gelbfärbung (Neugeborenenikterus). Die Neugeborenengelbsucht wird durch eine Phototherapie behandelt.

Behandlung Neugeborenenikterus: Phototherapie

phototherapie, gelbsucht, neugeboren, blaue lichtDie Phototherapie wird in einer Geburts- oder Kinderklinik durchgeführt. Das Baby wird dabei unter eine Phototherapielampe gelegt, in der Regel nur mit einer Windel bekleidet in einem Wärmebettchen. Die Augen werden mit einem Tuch oder Stirnbändchen bedeckt.

blaues licht, neugebornenen GelbsuchtDurch das blaue Licht der Wellenlänge 460nm kann das Bilirubin aufgespalten werden und anschliessend über die Nieren mit dem Urin ausgeschieden werden. Je nach Verlauf dauert die Therapie einen bis mehrere Tage.

Es gibt auch fiberoptische Leuchtmatten, auf die das Kind gelegt wird oder ein von der EMPA entwickelten leuchtenden Pyjama, sodass das Neugeborene unbeschwert und warm in Mamas Armen gesund werden.1

Pyjama, gelbsucht therapieDazu wurden Stoffe entwickelt, in die optisch leitende Fasern eingewoben sind. Als Lichtquelle für die lichtleitenden Fäden dienen batteriebetriebene LEDs. Gemeinsam mit herkömmlichem Garn liessen sich die optischen Fasern zu einem Satin-Stoff verweben, der eingespeistes Licht gleichmässig über die Stoffbahn verteilt. Allerdings; Die Phototherapie-Pyjamas sind erst Prototypen. Das Produkt wartet noch auf die kommerzielle Produktion

Nebenwirkungen der Phototherapie

Die Phototherapie kann in seltenen Fällen Nebenwirkungen haben, weshalb sie nicht ohne tatsächliche Notwendigkeit eingesetzt werden darf. Selten kann es zu einer Schädigung der Netzhaut des Auges (Retina) durch die energiereichen Lichtstrahlen kommen. Daher müssen Sie darauf achten, dass Ihr Baby immer schön die Augenmaske trägt und die Maske nicht verrutscht.

Ihr Baby verliert zudem mehr Wasser und Salz über die Haut. Geben Sie Ihrem Baby genügend zu trinken und stillen Sie es in dieser Zeit eher öfters als zu wenig.

Artikel teilen:

Quellen:

  • 1 EMPA, Leucht-Pyjama behandelt Neugeborene31.10.17, www.empa.ch (Abrufdatum 31.10.17)
  • M. Berns: Hyperbilirubinämie beim reifen Neugeborenen – Interventionsgrenzen. In: Monatsschrift Kinderheilkunde 2006; 154:835-843
  • T. Hegyi, E. Goldie, M. Hiatt, The protective role of bilirubin in oxygen-radical diseases of the preterm infant. In: J. Perinatol. 1994; 14:296-300)
  • M. Marcinkowski, C. Bührer: AWMF-Leitlinie. Hyperbilirubinämie – Diagnostik und Therapie bei reifen gesunden Neugeborenen. AWMF, Düsseldorf, 2003 www.awmf.org
  • Foto: © Jeremy Kemp, 2005, EMPA