Sehschwächen bei Kindern rechtzeitig erkennen

  • Autor: Philipp Meier
  • Veröffentlicht am 28. November 2018

Wenn Sie die Anzeichen einer Sehschwäche kennen, können Sie Ihrem Kind frühzeitig helfen. Manchmal sind die Anzeichen versteckt, weil völlig normal: tapsiege und tollpatschig Bewegungen bei Kleinkindern oder auch auffällige Lernschwächen und Schwierigkeiten bei den Hausaufgaben. Dieser Beitrag erklärt, wie Sie Sehschwächen frühzeitig identifizieren.

Sehschwäche, kinder, brille

Tragen Eltern Brille, fällt es Kindern leichter, sich an die eigene zu gewöhnen.

Rund 325'000 Schweizer haben Sehprobleme

Falls ihr Kind unter einer Sehschwäche leidet, gehört es zu einer großen Gruppe von Menschen. Der schweizerische Zentralverein für das Blindenwesen hat im Jahr 2012 in einer Studie herausgefunden, dass rund 325'000 Menschen in der Schweiz mit einer Sehbehinderung leben. 10.000 von ihnen sind blind. Der Anteil der Kinder beläuft sich auf 0,5 %.

Wenn ihr Kind betroffen ist, finden sie beim Schweizerischen Zentralverein für das Blindenwesen viele hilfreiche Links und Kontaktadressen. Und auch der Schweizerische Blinden- und Sehbehindertenverband ist eine gute Anlaufstelle, um sich mit Informationen zum Thema Blindheit zu versorgen.

Wenn Schulkinder eine Sehschwäche haben…

…brauchen Eltern Fingerspitzengefühl. Ist Brille tragen cool? Diese Frage beantwortet sich fast von selbst. Brille tragen ist cool, wenn die Brille „cool“ ist.

Als erwachsener Mensch kennen Sie es auch: Ihnen muss die Brille gefallen, sie muss sitzen, Sie müssen sich mit ihr wohlfühlen. Mögen Sie ihre Brille nicht, setzen sie sie ungern auf. Diese Eitelkeit haben die kleinsten Kinder vielleicht noch nicht, doch spätestens, wenn sie in den Kontext mit anderen Kindern in der Schule treten, ist Eitelkeit für viele ein Thema. Mamis beeinflussen durch ihr Verhalten ihr Kind, darum ist es ganz wichtig, dass Sie beim Thema Brille von Anfang an mit Bedacht vorgehen.

Ein Tipp: Machen Sie aus dem Besuch beim Optiker ein positives Erlebnis, welches dem Kind das nötige Selbstbewusstsein vermittelt. Gehen Sie in ein gutes Fachgeschäft und lassen Sie Ihr Kind verschiedene Modelle ausprobieren. Kinderbrillen lassen sich genauso als modisches Accessoire einsetzen, wie Brillen für Erwachsene. Brillen können die Besonderheiten eines Kindergesichts positiv in Szene setzen. Finden Sie zusammen mit Ihrem Kind genau das passende Modell und nutzen Sie dazu am besten eine professionelle und kinderfreundliche Beratung.

brille für kinder

Brille mit witzigen Mustern sind bei Kindern beliebt.

Merkmale für Sehprobleme bei Babys und Kleinkindern

Falls Ihr Baby oder Kleinkind eines oder mehrere der folgenden Symptome zeigt, sollten Sie einen Termin beim Augenarzt machen. Dieser untersucht, ob es sich tatsächlich um eine Sehschwäche handelt.

  • Ihr Kind schielt häufig. Hier ist nicht das physiologische Schielen gemeint, was sich nach ungefähr zwei Monaten verliert.
  • Die Augen zittern unerwartet.
  • Die Augen wirken besonders groß.
  • Ständiges Tränen oder Verkleben der Augen sind Anzeichen einer möglichen Sehschwäche.
  • Ihr Kind treibt sich ständig die Augen.
  • Es verdreht die Augen, ohne etwas Konkretes zu fokussieren.
  • Die Pupillen bleiben trotz Lichteinfall groß.
  • Die Farbe der Pupillen ist verändert: hellgelbes oder weißliches Aufleuchten bei Lichteinfall.
  • Das Kind scheut Licht oder reagiert nicht auf Licht.
  • Die Hornhaut ist getrübt.
  • Ihr Kind hält den Kopf lange Zeit unnatürlich schief.
  • Das Kind hat Schwierigkeiten, Gegenstände sicher zu fassen. Es greift häufig vorbei.

Eine kecke Frisur und eine leuchtend blaue Brille – das gefällt vielen Jungs.

Merkmale für Sehprobleme bei älteren Kindern

Bei älteren Kindern äußern sich Sehprobleme unter anderem dadurch, dass Konzentrationsschwierigkeiten auftreten. Das Kind kann sich nicht so gut wie andere Kinder orientieren und hat Koordinationsprobleme. Die natürliche Reaktion von Kindern ist es, sich zurückzuziehen oder sehr ungeduldig zu werden. Falls Ihnen eines oder mehrere der folgenden Merkmale bekannt vorkommt, könnte Ihr Kind Sehprobleme haben. Suchen sie dann einen Augenarzt auf.

  • Ihr Kind runzelt oft die Stirn, blinzelt und hält sich die Augen zu.
  • Ihr Kind probiert durch Schiefhalten des Kopfes, Dinge besser zu erkennen und kneift die Augen zusammen.
  • Es treten vermehrt Kopfschmerzen auf und das Kind klagt über Lichtempfindlichkeit.
  • Im Alltag fällt das Kind durch Stolpern auf und zeigt Balancestörungen.
  • Schlechtes Einschätzen von Entfernungen, Unsicherheiten beim Ballspiel und Ungeschicktheit im Alltag sind weitere auffällige Merkmale.
  • Ihr Kind stößt sich oft an Möbeln oder am Türrahmen.
  • Es wird beim Malen, Lesen und Schreiben rasch müde.
  • Exaktes Ausschneiden mit der Schere bereitet Schwierigkeiten.
  • Beim Lesen oder Schreiben hält sich das Kind ein Auge zu.
  • Das Lesen fällt schwer: Ihr Kind liest langsam, fehlerhaft und ungenau. Es verrutscht beim Lesen ohne Finger schnell in der Textzeile oder lässt einzelne Wörter aus.
  • Das Schriftbild ist unregelmäßig, die Wortabstände wechseln und die Zeilen „tanzen“.
  • Ihr Kind verwechselt ähnliche Buchstaben und Ziffern miteinander und macht oft Fehler beim Rechnen.
  • Die schulische Leistung sinkt rapide und unerwartet.
  • Ihr Kind sitzt sehr nah am Fernseher oder am PC-Monitor, hält Buch oder Heft sehr dicht vor das Gesicht.
Artikel teilen:

Quellen:

  • Fotos:
  • pixabay.com © Bob_Dmyt (CC0 Creative Commons)
  • pixabay.com © Bholmesy (CC0 Creative Commons)
  • pixabay.com © robci95 (CC0 Creative Commons)