Worauf Sie beim Kinderbettkauf achten müssen

  • Autor: Pascal Dali
  • Veröffentlicht am 25. September 2019

Eltern zu sein bedeutet, das Beste für das eigene Kind zu wollen. Worauf gilt es zu achten, wenn ein Bett erworben wird? Hier finden Sie Antworten und Tipps.

Eltern zu sein bedeutet, das Beste für das eigene Kind zu wollen. Ihm nur beste Qualität sowie einen hochwertigen Schlaf zu gewähren ist ein grosser Teil Ihrer Verantwortung. Besonders beim Bettchenkaufen tun sich viele Eltern schwer. Denn welche Matratze genügt den Ansprüchen der kleinen Lebewesen? Worauf gilt es zu achten, wenn ein Bett erworben wird? Und eine Frage quält viele Eltern besonders stark: Woher wissen Sie, ob das Bett schadstoffgeprüftt ist?

Kinderbetten bei allnatura umfassen ein immenses Sortiment, sodass jedes Kind das passende Bettchen findet.

Schadstoff-Prüfung sollte im Fokus stehen

Eine traumhafte Gestaltung, ein ergonomisches Liegen sowie die perfekten Abmessungen spielen eine große Rolle, wenn ein Kinderbett erworben wird. Doch im Fokus Ihres Kaufens sollte die Schadstoff-Prüfung stehen. Ein Kinderbett kann all Ihren Ansprüchen genügen, doch wenn die Schadstoff-Prüfung negativ ausfällt, schadet es Ihrem Kind allemal.

Daher sollten Sie ausschliesslich Waren erwerben, die regelmässig auf Schadstoffe untersucht werden. Die Bandbreite ist immens, sodass Sie als Eltern meist nicht die Möglichkeit haben, jeden einzelnen Rohstoff selbst zu überprüfen. Sie sollten sich daher auf einen Bettenanbieter verlassen können, der jeglichen verarbeiteten Stoff des Bettes auf die Schadstoffe untersucht. Hierzu gehört beispielsweise das Abbeizmittel. Jene Substanz wird genutzt, um Farben von den Hölzern zu lösen und diese somit strahlend zu lackieren.

Die Liste an potenziellen Stoffen, die der Gesundheit Ihres Kindes schaden können reicht von A wie Asbest bis hin zu Z wie Zinkdiethyldithiocarbamat (ZDEC).

Die Ergonomie für einen erholsamen Schlaf

Wie fühlen Sie sich am Morgen, wenn Sie eine unruhige Nacht hinter sich hatten? Sicherlich nicht gerade energiegeladen. Genauso geht es Ihrem Nachwuchs, wenn dieser kein qualitativ hochwertiges Bett zum Schlafen nutzen kann. Kinder sollen voller Energie aufwachen, um die Welt zu entdecken. Neue Erfahrungen können nur dann gemacht werden, wenn das Kind sich in der Nacht erholen kann, um diese zu verarbeiten. Daher sollten Sie auf eine hohe Ergonomie beim Kauf des Kinderbettchens achten.

Wichtig ist hierbei, dass Sie sich für eine geeignete Bettgrösse, dem Alter entsprechen entscheiden. Hierzu gibt es im Netz zahlreiche Tabellen.
Zudem sollten Sie eine zweiseitige Matratze erwerben. Diese Modelle weisen eine harte und eine weiche Seite auf. Das Kind kann daher stets Wechseln. Möchte es etwas härter liegen, um den Rücken mehr zu entlasten, kann die harte Matratze genutzt werden. Die hohe Stabilisierung der Wirbelsäule kann manchen Kindern im Schlaf gut tun, anderen nicht. So kann die Matratze einfach auf die weiche Seite gedreht werden. Das Kind liegt nur deutlich weicher.

Wichtig ist, dass der Teil der Matratze, auf welchem die Schultern liegen, weich gestaltet ist. Die Schultern sollten bei heranwachsenden Kindern immer etwas tiefer einsinken können, um den Rücken zu entlasten.

Tipp: Wenn Sie einmal die Testurteile von ÖKO-Test nachvollziehen, werden Sie erkennen, dass immer wieder Bezug auf diverse Normen genommen wird. Unter einer Norm versteht sich eine Richtlinie, an welche sich die Betthersteller halten sollten, um hohe Qualität zu produzieren. So dient die Norm DIN EN 716 einer hochwertigen Stabilität des Bettchens, aber auch der Sicherheit Ihres Kindes. Erwerben Sie ein Bettchen, das den Normen entspricht, können Sie sichergehen, dass die wichtigsten Aspekte bezüglich Sicherheit, Stabilität sowie Ergonomie eingehalten wurden.

Artikel teilen: