Sonnenschutz für Kleinkinder und Kinder

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 8. Juni 2015

Kinder brauchen einen intensiveren Sonnenschutz als Erwachsene: Dazu gehören nicht nur eine gute Sonnencreme sondern auch die richtigen Kleider.

Sonnenlicht tut uns gut und hilft zur Bildung von Vitamin D. Doch in den letzten Jahren hat die Intensität der UV-Strahlen enorm zugenommen. Sie sind eine der Hauptursachen für Hautkrebs. Jährlich erkranken hierzulande bis zu 15'000 Menschen an Hautkrebs, 1600 davon an einem Melanom - dem bösartigsten Hauttumor.

Kinderhaut ist empfindlicher als unsere Erwachsenenhaut. Die Haut von Kindern ist im Allgemeinen auch heller und dünner als diejenige von Erwachsenen, deswegen benötigt sie einen besonders guten Sonnenschutz.

UV-Strahlen sind nicht überall gleich stark

Wenn es kühler ist oder der Himmel wolkenverhangen, so glauben wir, die Sonne scheint nicht - es gibt also auch keine schädlichen Strahlungen. Doch auch bei bedecktem Himmel dringen aber bis zu 80 Prozent der UV-Strahlen durch die Wolkendecke. Helle Flächen wie Schnee, Eis, Sand, Beton oder Wasser reflektieren die UV-Strahlen und verstärken so deren Wirkung.

Beachten Sie auch: In südlichen Ländern und in den Bergen ist die UV-Belastung stärker als im Mittelland. Kommt Schnee hinzu, werden zudem bis zu 90 Prozent der Strahlung reflektiert, und so wird ihre Wirkung beinahe verdoppelt.

Schatten

Schatten ist der beste Sonnenschutz! Ziehen Sie deshalb den Schatten generell der Sonne vor. Insbesondere um die Mittagszeit zwischen 11 bis 15 Uhr sollten Ihre Kinder die Sonne meiden.

Der Schatten schützt jedoch nicht immer vor indirekter Strahlung durch reflektierende Flächen wie Sand, Beton und Schnee oder vor seitlich einfallender Strahlung.

Kleider

sonnenschutz kind, sonnenschutz, uv-kleidung, hutWenn Ihr Kind im Freien spielt, sind schulterdeckende Kleidung, Hose und ein Hut mit einer breiten Krempe ideal. Solange ihr Kind noch nicht rebelliert, ziehen Sie ihm am besten einen Hut mit Nackenkragen an, um einem Sonnenstich vorzubeugen.

Grundsätzlich schützen dicht verarbeitete Textilien besser als loses, lichtdurchlässiges Gewebe. Künstliche Fasern bieten einen besseren Schutz als Naturfasern. Kräftige und dunkle Farben schützen besser als helle Farben oder Pastelltöne. Nasse oder gedehnte Kleider sind durchlässiger für UV-Strahlen.

Im und am Wasser eignen sich spezielle UV-Schutz-Textilien, die Sie heutzutage in allen Warenhäusern erhalten. Die Schutzwirkung dieser Kleider bleibt auch im nassen Zustand weitgehend erhalten.


Artikel teilen:

Quellen:

  • Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV, Sonnenschutz, www.blv.admin.ch (Abrufdatum 8.6.2015)
  • Krebsliga Schweiz, Sonnenschutz für Kinder, www.krebsliga.ch (8.6.2015)
  • Fotos: Babywelten - Tracinkov Studio by Fotolia