Kinderwunsch-Behandlung: Psychologische Belastung

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 5. September 2013

Jede Kinderwunschbehandlung stellt eine grosse psychologische Belastung für das Paar dar. Gemäss einer Studie jedoch beeinflusst das die Behandlung glücklicherweise nicht.

Psychologische Belastung

Jede Kinderwunschbehandlung stellt eine grosse psychologische Belastung für das Paar dar. Die lange Zeit des Hoffens und Bangens, die Hochs und Tiefs von freudiger Erwartung und ernüchtender Enttäuschung liegen nahe beieinander. Denn leider führen nicht immer alle Kinderwunschbehandlungen zum gewünschten Erfolg.

Dazu kommen die hormonellen Umstellungen bei der Frau, die für Körper wie Seele eine Belastung darstellen können.

Einige Kinderwunschzentren der Schweiz stellen Ihnen deshalb während der Behandlung spezialisierte Fachleute zur Verfügung, die sie psychologisch begleiten. Machen Sie davon Gebrauch. Wenden Sie sich auch mit allen Fragen und Ängsten immer wieder an Ihre Ärztin/Ihren Arzt. Sie/er wird verstehen, was Sie bedrückt.

Folgende Fragen könnten auftauchen. Diskutieren Sie sie mit Ihrem Partner und ziehen Sie nötigenfalls auch eine Fachperson hinzu:

  • Warum bekommen ausgerechnet wir kein Baby? Haben wir etwas falsch gemacht?
  • Wie könnten wir ohne Kind leben? Was ist, wenn keine der Therapien Erfolg hat?
  • Wie gehen wir mit der Belastung der Therapien um – und damit, wenn sich keine Schwangerschaft einstellt?
  • Wie beeinflusst die Kinderwunschbehandlung unsere Sexulität und unsere Beziehung?
  • Wie können wir das zermürbende Warten und Bangen nach der Behandlung besser meistern?

Keinen Einfluss auf die Behandlung

Die gute Nachricht jedoch ist: Eine englische Untersuchung bei über 3500 Frauen in 10 Ländern, die sich einer Kinderwunschbehandlung bzw. In-vitro-Fertilisation (IVF) unterzogen haben, hat gezeigt, dass Sorgen, Ängste und Probleme, die vor einer Fruchtbarkeitsbehandlung bei den Paaren da waren, keinen wesentlichen Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft hatten. Das heisst also: Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie sich während einer Kinderwunschbehandlung gestresst oder verängstigt fühlen. Dies hat keinen Einfluss auf den Erfolg der Behandlung.

Allerdings ist es natürlich dennoch sinnvoll, wenn Sie die Sache entspannt angehen können. Denn negativer Stress beeinträchtigt die Lebensqualität ganz allgemein.

Weitere Informationen rund um Kinderwünsch-Behandlungen

Artikel teilen:

Quellen:

  • Jacky Boivin von der University of Cardiff, Emotional distress in infertile women and failure of assisted reproductive technologies: meta-analysis of prospective psychosocial studies, (2011)
  • Foto: © drubig-photo - Fotolia.com