Übersicht Kinderwunschbehandlungen (Reproduktionsmedizin)

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 23. März 2016

Wenn es auf natürlichem Weg nicht klappt, dann hilft vielleicht die Medizin. Die Reproduktionstechniken haben in den letzten Jahren grosse Fortschritte gemacht. Babywelten zeigt, welche Möglichkeiten es gibt, den Kinderwunsch trotz Problemen zu erfüllen und wie das funktioniert.

In-Vitro-Fertilisation (IVF)

Labor, kinderwunsch, ivf, invitroHat eine Insemination nicht zum gewünschten Erfolg geführt oder sind Ihre Eileiter entfernt worden oder verstopft, so besteht die Möglichkeit, durch eine In-Vitro-Fertilisation IVF eine Schwangerschaft zu erreichen.

Wie es der Name schon sagt, wird hier die Befruchtung der Eizelle im Reagenzglas (vitro= Glas) durchgeführt. Umgangssprachlich nennt man dies oftmals auch „künstliche Befruchtung“, wobei jedoch die eigentliche Befruchtung genauso natürlich wie im Körper geschieht. Künstlich ist nur der Ort, wo die Befruchtung passiert, das Glas eben.

Die Chancen für eine Schwangerschaft sind unter anderem vom Alter der Frau abhängig: Sie betragen bei Frauen unter 35 Jahre 30%, 36 bis 40 Jahre 20% und ab 40 Jahren noch rund 10% pro Zyklus. Gross ist das Risiko einer Zwillingsgeburt (ca. 18%). Das Universitätsspital Zürich spricht bei IVF und ICSI allgemein von einer Schwangerschaftsrate von 40 Prozent.

Die Behandlung kostet pro Zyklus ca. 3500 bis 9000 Franken plus die notwendigen Medikamente (500 bis 2500 Franken). Die Krankenkassen übernehmen keine Kosten für eine IVF-Behandlung, auch nicht für die dazu notwendigen Hormonbehandlungen.

In-Vitro-Fertilisation naturelle (IVF)

Das ist eine IVF jedoch mit sehr wenig Hormonen. Nur eine einzige Eizelle wird befruchtet. Dadurch gibt es keine Mehrlinge aber die Chancen auf eine Schwangerschaft sind geringer als bei einer normalen IVF.

Die IVF naturell wird deshalb nur Frauen unter 40 Jahren empfohlen und kostet zwischen 450 bis 2000 Franken pro Zyklus.

IntraCytoplasmatischeSpermienInjektion (ICSI)

ICSI, kinderwunschDie ICSI ist eigentlich auch eine IVF mit dem einzigen Unterschied, dass hier bei der Befruchtung noch etwas nachgeholfen wird: Während bei der IVF die Samenzellen von selbst in die Eizelle eindringen, wird bei der ICSI eine einzige Samenzelle unter dem Mikroskop mit einer Mikropipette (feine Nadel) ins Ei injiziert.

Die Behandlung kostet pro Zyklus ab ca. 3950 Franken plus die notwendigen Medikamente (500 bis 2500 Franken). Die Krankenkassen übernehmen keine Kosten für eine ICSI-Behandlung und die dafür notwendige Hormonbehandlung.


Artikel teilen:

Quellen: