Kinderwunsch Mann: Gemeinsame Planung

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 26. Oktober 2016

Bevor Sie sich als Mann auf das Abenteuer Kinder einlassen, sollten Sie mit Ihrer Partnerin ein paar Dinge klären:

Wenn Sie und Ihre Partnerin sich ein Baby wünschen, dann ist es mit dem Absetzen der Verhütung nicht getan. Genauso wichtig ist, dass auch Sie als Mann Ihren Körper auf das werdende Leben gut vorbereiten.

Wir haben 7 Tipps für Sie als Mann zusammengestellt, die Ihnen auf dem Weg zum Papisein helfen können (Ihre Partnerin findet HIER Tipps für die Frau):

1. Tipp: Gemeinsame Planung

Ekinderwusch gemeinss braucht immer zwei! Gerade für ein Kind sind beide Eltern wichtig.

Auch wenn derzeit fast jede zweite Ehe geschieden wird, sollte es nicht der Norm entsprechen, dass ein Kind nur bei einem Elternteil aufwächst. Deshalb ist es wichtig, dass auch Sie bereit für ein Baby sind. Siehe auch: Ein Baby braucht seinen Papi!

Sprechen Sie offen mit Ihrer Partnerin über den Kinderwunsch oder Ihre Bedenken und Ängste.

Sollte es in Ihrer Partnerschaft derzeit kriseln, warten Sie mit dem Kinderwunsch noch etwas zu. Denn ein Baby wird Ihre Beziehung nicht retten können. Im Gegenteil: In den meisten Fällen bricht die Partnerschaft endgültig auseinander, wenn die Frau schwanger wird.

Heirat vor der Schwangerschaft?

heiraten vor schwangerschaft, kinder heiraten, mann heiratenZum Glück sind die Zeiten vorbei, in denen man eine Frau heiraten musste, wenn sie schwanger wurde. Heute ist es weder vom rechtlichen noch gesellschaftlichen Standpunkt her notwendig, dass die Eltern verheiratet sind.

Wenn Sie bei der Geburt nicht verheiratet sind, so müssen Sie vor oder nach der Geburt die Vaterschaft anerkennen. Gemeinsam mit Ihrer Partnerin können Sie bei der Anerkennung auch die gemeinsame elterliche elterliche Sorge festlegen. Ein Unterhaltsvertrag ist nicht mehr zwingend vorgeschrieben. Aber wir empfehlen Ihnen einen solchen abzuschliessen - damit alles geregelt ist, sollten Sie sich später trennen.

Erziehung/Religion

Wenn Sie aus zwei verschiedenen Kulturen kommen oder unterschiedlichen Religionen angehören, so ist es sehr sinnvoll, sich jetzt schon über den Erziehungsstil für Ihr Baby einig zu werden. Diskutieren Sie gemeinsam auch, nach welcher Religion Sie Ihr Kind erziehen möchten. Unter Umständen müssen Sie dazu auch Verwandte miteinbeziehen, damit Sie später keine unliebsamen Überraschungen erleben.

Ist Ihnen die Kultur/Religion Ihrer Partnerin nicht vertraut, sprechen Sie jetzt mit Angehörigen derselben Ethnie oder Religion, damit Sie wissen, was möglicherweise auf Sie zukommt.

Artikel teilen: