Kinderwunsch Mann: Karriere und Finanzen

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 26. Oktober 2016

Bevor Sie Papi werden, sollten Sie sich auch Gedanken über Ihre berufliche Zukunft, Ihre Karriere und die Finanzen machen - und wieviel Zeit Sie für Ihr Kind aufbringen wollen.

Babywelten hat 7 Tipps zusammengestellt, wie Sie sich als Mann optimal auf eine Familie vorbereiten können (Ihre Partnerin findet HIER Tipps für die Frau):

Tipp 2: Karriere und Finanzen

kinderwunsch, beruf, karriere, kinderbetreuungNicht nur Ihre Partnerin, sondern auch Sie sollten sich vor der Familienplanung mit der Frage nach Ihrer beruflichen Zukunft befassen. Dabei ist es wichtig, dass Sie sich selbst Ihre eigenen Gedanken machen, diese dann aber auch mit Ihrer Partnerin abstimmen.

Denn egal wie, ein Kind wird Ihre Finanzen belasten. Sei es, dass Einkommen wegbricht, weil einer der beiden Elternteile die Betreuung übernehmen muss oder weil Kosten durch Fremdbetreuung entstehen. Siehe Was kostet ein Kind?

Planen Sie somit sorgfältig und rechnen Sie allfällige künftige Ausgaben wie beispielsweise eine Hypothek für ein neues Heim mit ein.

Vaterschaftsurlaub

Seien Sie sich bewusst, dass es in der Schweiz keinen gesetzlichen Vaterschaftsurlaub gibt.

Einige Unternehmen und staatliche Betriebe gewähren ihren männlichen Angestellten von wenigen Tagen bis zu mehreren Wochen Ferien, wenn sie Papi geworden sind.

Eine Aufstellung finden Sie hier: Vaterschaftsurlaub (Elternurlaub)

Berufliche Zukunft

mann vorbereitung kinderwunsch, beruf, finanzenZuerst werden Sie sich die Frage stellen, ob Sie nach der Geburt Ihres Babys möglicherweise beruflich kürzer treten wollen oder können, um einen Teil der Erziehungsaufgaben, beispielsweise tageweise, mitzutragen. Oder ob Sie nur noch Hausmann sein möchten, während Ihre Partnerin für den finanziellen Unterhalt der Familie sorgt.

Sprechen Sie mit Ihrer Partnerin, ob sie nach der Geburt und dem Mutterschaftsurlaub weiterhin einer Arbeit nachgehen möchte, oder ob sie sich ganz dem Haushalt und der Familie widmen möchte.

Wenn Sie weiterhin arbeiten gehen will, sollten Sie mit ihr folgende Fragen klären:

  • Lassen sich ihre berufliche Ziele auch mit einen Kind realisieren oder wird ihre Partnerin zurückstecken müssen - und damit auch weniger verdienen?
  • Ist es für Ihre Partnerin möglich, Teilzeit zu arbeiten?
  • Gibt es die Möglichkeit von Homeoffice, sodass sie zu Hause arbeiten kann?
  • Welche Möglichkeit der Fremdbetreuung gibt es? Und was kostet das?
Artikel teilen:

Quellen:

  • Michael L. Eisenberg u.a., Relationship between physical occupational exposures and health on semen quality: data from the Longitudinal Investigation of Fertility and the Environment (LIFE) Study, February 9, 2015 (Abrufdatum 28.5.2015)