Eisprung und Empfängnis (SSW 2)

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 4. März 2017

Die Reise durch die Schwangerschaft beginnt mit dem Eisprung - und der Befruchtung. Babywelten zeigt Ihnen, was im Innern des Körpers vor sich geht und welch unglaubliche Leistung die Spermien vollbringen müssen, um eine Eizelle zu befruchten.

Die Empfängnis – die wunderbare Reise durch die Schwangerschaft beginnt

Nach dem Eisprung ist das Ei 12 bis 24 Stunden bereit, befruchtet zu werden. In dieser Zeit muss es ein einziges der rund 300 Millionen Spermien, die durchschnittlich mit einem Ejakulat des Mannes ausgeschüttet werden, schaffen, Ihr Ei zu erreichen und sich mit ihm zu verbinden.

Dazu müssen die Spermien den für sie langen Weg durch den Gebärmuttermund in die Gebärmutter und weiter in den Eileiter zurücklegen. Das dauert rund 10 Stunden. Dabei kommen schliesslich nur ein Prozent der Spermien bis zum Eileiter – also gerade mal rund 300 Spermien.

Und nur einem einzigen Spermium soll es gelingen, in weiteren 20 Minuten die harte Membrane der Eizelle zu durchdringen und ins Innere vorzustossen. Die eigentliche Befruchtung (Syngamie) beginnt. Sobald die Samenzelle ins Ei eingedrungen ist, scheidet das Ei eine Substanz aus, die es anderen Samenzellen unmöglich macht, ebenfalls in die Eizelle einzudringen. Dies verhindert Mehrlingsschwangerschaften.

Schauen Sie unser Video, wie die Samenzelle vom unteren Bildrand ins Ei eindringt und sich danach die beiden Zellen vereinen:

Wenn aber zwei Samenzellen gleichzeitig ins Ei gelangen, können Zwillinge entstehen.

Artikel teilen:

Quellen:

  • Visembryo. Pregnancy timeline. The Visible Embryo. www.visembryo.com [Stand Januar 2013]
  • Mediline plus, www.nlm.nih.gov [Stand Feburar 2013]
  • Video:Yasuyuki Mio u.a. ,Possible mechanism of polyspermy block in human oocytes observed by time-lapse cinematography. J. Assist. Reprod. Genet.: 2012, 29(9);951-6 PubMed 22695746, embryology.med.unsw.edu.au
  • Fotos: Nina Ses - wikipedia
  • Grafik: Lanzi aus deutschsprachigem Wikipedia