Pränatale Bluttests (Panorama-, PrenDia-, PraenaTest)

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 8. April 2018

Chancen und Grenzen der Bluttests wie Panorama-, PrenDia-, PraenaTest oder Harmony Test zur Festellung bzw. dem Ausschliessen einer Chromosomenstörung beim Embryo.

Wie funktioniert ein NiPT?

Während der Schwangerschaft gelangen ganz kleine Teilchen vom Erbgut Ihres Babys in Ihren Blutkreislauf (frei zirkulierende DNS) und mischen sich mit Ihrem Erbgut. Mit Hilfe einer neuen Technologie ist es möglich, diese gemischten Erbgutstücke einzeln auszuzählen, so dass sich der Unterschied zwischen der Normalsituation (=zwei individuelle kindliche Chromosomen) und der pathologischen Situation (z.B. drei kindliche Chromosomen bei einer Trisomie) feststellen lässt.

blutschema, prendia

Je nach Test wird etwas unterschiedlich bei der Untertsuchung des Erbgutes vorgegangen:

  • Praena Test, Prendia Test: DNA Fragmente des gesamten Erbgutes werden untersucht.
  • Harmony Test: Nur bestimmte Abschnitte der möglicherweise betroffenen Chromosomen werden untersucht.
  • Panorama-Test: Es wird ganz gezielt nach bestimmten Genvaritanten gesucht (single-nucleotid Polymorphismen SNPs)

Im Ergebnis sind alle Tests etwa gleich gut. Die Angaben gehen von einer 95- bis 100-prozentigen Sicherheit der Tests aus, je nachdem, was gesucht wird.

Fehlalarme

Allerdings zeigt eine erste Studie an 109 Frauen, dass die Bluttests auch Fehlalarm auslösen können:

  • Trisomie 21: Bei 6 von 100 Fällen wurde das Downsydrom angezeigt, obwohl es nicht stimmt.
  • Trisomie 13 und 18: Der Fehlalarm betrifft rund zwischen 56 bis 62 Prozent der im Bluttest angezeigten Fälle.

Was passiert, wenn der Test positiv ist?

Wenn der NiPTs positiv war, sollten Sie in jedem Fall einen weiteren Test machen. Welche, der hängt vom Fortschritt Ihrer Schwangerschaftswoche ab:

Artikel teilen:

Quellen:

  • 1 SonntagsZeitung, Jede Dritte macht Gentest, 8.4.2018
  • Genetica / Universtitätsspital Zürich, Ärzteinformation Panorama-Test (6/2013), www.geburtshilfe.usz.ch (Abrufdatum 28.8.2014)
  • Genesupport, www.genesupport.ch (Abrufdatum 28.8.2014)
  • Gwendolin Manegold-Brauer u.a., A new era in prenatal care: non-invasive prenatal testing in Switzerland, Published 4 February 2014, doi:10.4414/smw.2014.13915, www.smw.ch (28.8.2014)
  • Kantonsspital Baden, Online-Informationen www.kantonsspitalbaden.ch (Abrufdatum 26.8.2014)
  • LifeCodexx AG, Konstanz, www.lifecodexx.com (10.3.2015)
  • Prof. Dr. Roland Zimmermann, Chefarzt Klinik für Geburtshilfe Universitätsspital Zürich, 8.2012
  • Universitätsspital Zürich, PraenaTest / PrenDiaTest / Panoramatest, www.geburtshilfe.usz.ch (27.8.2014)
  • Universitätsspital Zürich, Ratgeber Schwangerschaft, OKt. 2014 www.geburtshilfe.usz.ch (10.2.2015)
  • Stellungnahme der Zentralen Ethikkommission (ZeK) der SAMW, Pränatales Screening auf Trisomie 21: Einsatz des Praena-Tests (26. Oktober 2012), samw.ch
  • Gesundheits-Tipp, "Reine Geschäftemacherei", Nr. 9, September 2015, Seite 16
  • Dr. med. Tilo Burkhardt, Nichtinvasiver pränataler Test (NIPT), 3 2015, www.google.ch
  • Grafik: Copyright 2013 Gensupport.ch www.genesupport.ch