Schwanger! Wie sag ich's meinem Chef?

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 21. August 2015

Wann Sie Ihren Chef über die Schwangerschaft informieren, bleibt Ihnen überlassen. Babywelten hat aber 7 Tipps, damit das Gespräch mit dem Chef über Ihre Schwangerschaft gut verläuft.

Wann Sie Ihren Arbeitgeber/Ihre Arbeitgeberin über Ihre Schwangerschaft informieren möchten, das ist Ihnen überlassen, solange Sie voll arbeitsfähig sind.

7 Tipps für das Gespräch mit Ihrem Chef

Das Gespräch mit dem Vorgesetzen fällt vielen nicht leicht. Babywelten hat deshalb ein paar Tipps zusammengetragen, die Ihnen das Gespräch erleichtern können:

1. Der richtige Zeitpunkt

Es gibt keine Vorschriften, wann Sie Ihren Arbeitgeber über Ihre Schwangerschaft informieren müssen - nur, dass Sie das irgendwann tun müssen..

Experten empfehlen jedoch, das Ende des dritten Monats abzuwarten, da im ersten Trimester die Gefahr einer Fehlgeburt leider noch recht hoch ist. Nach 12 Wochen hat sich Ihre Schwangerschaft aber stabilisiert. Sie brauchen auch keine Angst zu haben, dass Sie gleich entlassen werden. Denn wenn Sie in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis stehen, geniessen Sie vom ersten Tag Ihrer Schwangerschaft einen vollen Kündigungsschutz. Das heisst: Ihr/e Chef/in kann Ihnen nicht kündigen - nur Sie können das Arbeitsverhältnis auflösen. Lesen Sie dazu aber unbedingt unseren Artikel Schwanger: Wann soll ich kündigen?

Wenn Sie jedoch bereits im ersten Trimester nicht mehr voll einsatzfähig sind oder wenn Sie Ihr Baby durch Ihre Arbeit gefährden würden, sollten Sie auf Ihre/n Chef/in informieren. Denn nur wenn Ihr/e Arbeitgeber/in von der Schwangerschaft Kenntnis hat, können die nötigen Schutzmassnahmen getroffen werden.

2. Termin vereinbaren

Wichtig ist: Weihen Sie niemanden im Büro in Ihr Geheimnis ein, bevor Sie nicht den Chef oder die Chefin informiert haben - auch wenn Sie die Kollegin oder den Kollegen noch so nett finden.

Der Erste, der im Büro von der Schwangerschaft erfährt, sollte Ihr Vorgesetzter sein, sonst könnte er sich übergangen fühlen und Ihnen später möglicherweise Steine in den Weg legen.

Wenn Sie Ihren Vorgesetzten von der Schwangerschaft erzählen, sollten Sie das nicht zwischen Tür und Angel tun. Machen Sie mit ihr/ihm einen Termin ab und erzählen Sie ihr/ihm unter vier Augen und in aller Ruhe von der Schwangerschaft. Denn wichtig ist, dass das Vertrauensverhältnis intakt bleibt.


Artikel teilen: