Rituale und Traditionen zur Geburt in Europa

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 26. Oktober 2014

Wie heisst man in Europa ein Neugeborenes willkommen? Babywelten hat die Rituale und Traditionen zur Geburt zusammengetragen.

Holland: beschuit mit muisjes

beschuit mit muisjes, geburt, traditionWenn das Kind auf der Welt ist - in Holland wird noch sehr oft zu Hause geboren, kommen die Nachbarn, Freunde, Kollegen und Verwandte das Baby und seine Mutter besuchen. Die jungen Eltern servieren ihnen dann sogenannte „beschuit mit muisjes“, zu deutsch „Zwieback mit Mäuschen“. Das sind runde Zwiebäcke, die mit Butter oder Margarine beschmiert und mit überzuckerten Anissamen belegt sind. Hellblau überzuckerte Anissamen weisen auf einen Jungen, rosarote auf ein Mädchen hin.

Auch den Besuchern im Spital servieren die jungen Eltern frisch gebackenenen „beschuit mit muisjes“.

Der Brauch stammt aus den Zeiten, wo Süsses reiner Luxus war. So erhielt die Mutter im Wochenbett süsse Leckereien zur Stärkung. Auch den Kindern aus der Nachbarschaft wurden Zuckerbrötchen angeboten. Die kleinen Anisperlen (muisjes) sind auch ein Symbol für die Fruchtbarkeit.

Griechenland: Baby „vergolden“

nuggi, gold, baby vergolden, geburtIdeal ist es, wenn ein Jahr nach der Hochzeit das erste Kind zur Welt kommt - noch besser, wenn es ein Stammhalter ist. Dieses Baby wird dann nach alter Tradition "vergoldet".

Das heisst, beim ersten Besuch des neuen Erdenbürgers legen ihm die Verwandten, Freunde und Bekannte etwas Geld ins Bettchen, damit das Kind später ein „geldreiches Leben“ hat. Früher natürlich waren es Goldstücke, weshalb man dieses Ritual "Vergolden" nennt.

Seinen Namen erhält das Baby erst mit der Taufe. Gemäss Tradition wird noch heute oftmals der erste Sohn nach dem Namen seines Grossvaters väterlicherseits getauft. Die erste Tochter erhält den Namen der Grossmutter väterlicherseits. Kommt noch ein zweites Kind, erhält es den Namen des Grossvater, bzw. der Grossmutter mütterlicherseits.

Österreich: Gold und Silber

In unserem Nachbarland Österreich werden dem Neugeborenen und seinen Eltern oftmals Geschenke aus Edelmetall übergeben (Silberbesteck, Goldketteli etc.). Diese Tradition kommt noch von der Zeit der alten Römer.


Artikel teilen: