Plazenta: Fakten und Mythos

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 17. Juli 2017

Neuen Monate schützt die Plazenta Ihr Baby, dann verlässt sie als Nachgeburt den Körper. Der Mutterkuchen, Fakten und Mythos zur möglichen Heilquelle und Gefahr.

Gefahr: Plazenta essen

US-Wissenschaftlern warnen jedoch vom Verzehr der Plazenta. Den verschiedene Viren, Bakterien, Umweltgifte wie Blei- und auch Quecksilber-Rückstände sind in der Plazenta zu finden. Wenn Sie Ihr Baby stillen, können diese ins Blut Ihres Babys gelangen.

Vor allem lebensgefährlich können B-Streptokokken sein, wie ein Fall in den USA zeigte.2. Diese Erreger zersetzen das Blut und können für das Baby tödlich (Blutvergiftung). Im besagten Fall hatte die Mutter die Plazenta zu Kapseln verarbeiten lassen und gemäss Anweisung eingenommen. Sie waren jedoch mit B-Streptokokken infiziert. Wahrscheinlich wurde die Plazenta zu wenig gut erhitzt, sodass die Erreger nicht abgetötet wurden. Über die Muttermilch gelangten sie ins Blut des Babys, wo sie eine Infektion mit

Plazenta-Pulver

plazenta kapseln, plazenta essen, mutterkuchen heilmittel, pulver, mutterkuchenMöchten Sie die Heilkräfte der Plazenta über eine längere Zeit nutzen, so muss die Plazenta unbedingt verarbeitet werden. Hier ein Rezept zur Herstellung von Plazenta-Pulver3:

  • Möglichst rasch nach der Geburt die Plazenta im heimischen Ofen circa 36 Stunden lang bei maximal 45°C trocknen bis sie ganz mumifiziert, d.h. hart ist. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Plazenta möglichst steril, also von anderen Keimherden abgeschirmt wird.
  • Brechen Sie davon ein Stück ab und malen es sorgfältig - wenn möglich, ohne dass es wieder warm wird.
  • Das gemahlene Pulver wird im Kühlschrank in einem dunklen Glas mit Schraubverschluss aufbewahrt.
  • Man kann das Pulver auch in kleine durchsichtige Kapseln abfüllen (lassen).

Einnahme:

  • Je nach Bedarf eine Messerspitze voll.
  • Direkt nach Geburt einmal täglich bis einmal wöchentlich.
  • Ab der 8.Woche nach der Geburt eine Messerspitze alle 2 Wochen bis einmal im Monat.

Plazenta in Kosmetika

Wegen seiner Schutzfunktion hat auch die Kosmetikindustrie lange auf Produkte mit Plazenta gesetzt: Die Körperpflegeprodukte mit Plazenta-Substanzen waren vor allem in den 1960ern bis 1980er Jahre sehr beliebt, verschwanden aber mit Aufkommen von AIDS wieder aus den Regalen.

Artikel teilen:

Quellen:

  • 1 Cynthia W. Coyle u.a., Placentophagy: therapeutic miracle or myth?, Juni 2015, link.springer.com (Abrufdatum 17.7.17)
  • 2 Genevieve L. Buser u.a., Late-Onset Infant Group B Streptococcus Infection Associated with Maternal Consumption of Capsules Containing Dehydrated Placenta, 2016, www.cdc.gov (17.7.17)
  • 3 Hebammenwissen, Plazenta, www.hebammenwissen.info (17.7.17)