Vorbereitung des Damms

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 20. März 2014

Die Belastung des Damms während der Geburt ist sehr gross. Beugen Sie deshalb rechtzeitig einem Dammriss vor.

Ab SSW 37

Sitzbad

Ab SSW 37 können Sie Ihre Muskeln und den Damm durch ein Dampf-Sitzbad aus Heublumen oder Lindenblüten lockern. Es empfiehlt sich, danach den Damm zu massieren oder mit einem Epi-No zu dehnen.

Epi-No

Anstelle einer Dammmassage mit den Fingern können Sie die Vaginalmuskulatur ab SSW 37 täglich während rund 10 bis 15 Minuten mit einem Epi-No dehnen. Das ist ein Gerät mit einem Ballon, der zur Hälfte in die Vagina eingeführt wird.

Pumpen Sie den Ballon etwas auf und führen Sie ihn zu 3/4 in Ihre Vagina. Machen Sie nun einige Beckenbodenübungen, indem Sie die Muskeln rund um die Vagina anspannen und bewusst wieder entspannen.

Nach einigen Minuten ziehen Sie den Ballon etwas heraus, sodass er nur noch zur Hälfte in Ihrer Vagina ist. Nun blasen Sie den Ballon langsam auf, bis Sie ein deutliches Spannungsgefühl spüren. Damit der Ballon nicht herausrutscht, können Sie die Beine überkreuzen oder ein zusammengerolltes Handtuch zwischen Ihre Schenkel klemmen. Vielleicht hilft Ihnen Ihr Partner auch dabei, den Ballon festzuhalten. Lassen Sie den Ballon rund 10 bis 15 Minuten in dieser Lage.

Danach können Sie die Luft etwas herauslassen und ihn vorsichtig wieder aus der Scheide entfernen. Sie können diese Übung täglich ein bis zweimal für 15 bis 30 Minuten machen - oder auch vier bis fünfmal während rund 3 bis 5 Minuten.

Ab SSW 38 können Sie dann versuchen, denn Ballon nach Abschluss der Übung sanft aus der Scheide herauszupressen.

Gemäss einer Studie konnte die Dammschnittrate nach der Anwendung eines Epi-Nos um 35% gesenkt werden.

In diesen Fällen sollen Sie kein Epi-No verwenden:

  • Wenn Ihr Baby nicht in der normalen Geburtslage liegt (Kopf nach unten)
  • Bei einer Plazenta Praevia
  • Wenn Sie eine Scheideninfektion haben oder die Fruchtblase bereits gesprungen ist (Gefahr einer Infektion)
  • Wenn Sie eine nicht abgeheilten Verletzungen im Genitalbereich haben
  • Bei vaginalen Blutungen
Artikel teilen:

Quellen:

  • Andrea Christina Giesen „Welchen Einfluss hat das Training mit dem Geburtstrainer Epi-No auf den Schmerzmittelverbrauch unter der Geburt und die Dauer der Eröffnungs-, Austreibungs- und Pressperiode bei Erstgebärenden?“ an der Universität München, 2005
  • Bundesamt für Statistik BFS, Studie Gebären in Schweizer Spitäler (1.2007)
  • Foto: © PhotoSG - Fotolia.com