Wehen natürlich auszulösen - 13. Wehencocktail

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 22. November 2015

Wehencocktails regen die Darmtätigkeit an und lösen so ganz nebenbei noch Wehen aus. Sprechen Sie vor der Einnahme eines Wehencocktails unbedingt mit Ihrer Hebamme oder Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt.

Wehencocktails mit Rizinusöl sind dazu da, die Darmtätigkeit anzuregen und somit ganz nebenbei noch Wehen auszulösen. Früher wurden die Cocktails als gute Hausmittelchen gepriesen, heute raten Fachleute und Ärzte von der Einnahme von Wehencocktails oder Abführmitteln ab.

Umstritten ist auch, ob die Cocktails wirklich helfen.

Eine deutsche Studie aus dem Jahr 2009 mit 120 Frauen zeigt zwar, dass ein Wehencocktal bei Mehrgebärenden wirklich den Gebärmutterhals und den Muttermund auf die Geburt vorbereiten kann. In einer anderen Studie von 2013 mit drei Rizinusöl-Testreihen und 233 Frauen konnte kein Effekt von Rizinus-ÖL auf die Wehen gefunden werden. Allerdings hätten alle Frauen über Übelkeit geklagt.

Sprechen Sie deshalb vor der Einnahme eines Wehencocktails unbedingt mit Ihrer Hebamme oder Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt.

Rizinusöl als Abführmittel

rinizinus, rinizinusöl, wehen, geburt, wehen auslösenHauptbestandteil eines Wehencocktails ist Rizinusöl. Auch wenn Rizinus ein natürlicher Stoff ist, so ist das Öl als Wehenförderer (verstärkt durch die Mischung mit Alkohol) nicht unbedenklich.

Rizinusöl führt sicherlich zu einer erhöhten Darmtätigkeit - oder gar Durchfall. Das kann Wehen auslösen. Doch als Nebenwirkung kann es auch zu Flüssigkeitsmangel oder einer Darmschädigung führen.

Weitere Nebenwirkungen können sein:

  • Übelkeit und Erbrechen (Flüssigkeitsmangel)
  • Darmkrämpfe
  • unkontrollierbare Dauerkontraktionen
  • Uterusrupturen
  • vorzeige Plazentablösungen
  • pathologische Herztöne

Es ist auch möglich, dass die Rizinolsäure in den Blutkreislauf Ihres Baby kommt, was zu einer vorzeigitigen Entleerung des Darms Ihres Babys führenkann. Das dadurch grünlich gefärbte Fruchtwasser ist für Geburtshelfer ein Anzeichen von kindlichem Stress und ein Warnhinweis.

Deshalb raten Experten von Wehencocktail mit Rizinusöl ab.

Achtung: Nehmen Sie niemals Rizinus, wenn Sie Bauchbeschwerden wie entzündliche Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Blinddarmreizung, Gallensteine) oder Darmbewegungsstörungen (Ileus) haben.

Thema Alkohol

Oftmals wird dem Wehencocktail Alkohol beigemischt. Der Alkohol gelangt natürlich auch in den Blutkreislauf Ihres Babys. Das kann Teile des Gehirns Ihres Babys beeinträchtigen.

Zudem: Alkohol hemmt die Ausschüttung von des für die Geburt wichtigen Hormons Oxytocin. Deshalb wurde früher Alkohol oft als Wehenhemmer eingesetzt.

Rezept für Wehencocktail

Falls Sie dennoch einen Wehencocktail versuchen möchten und eine Fachperson Ihnen zur Seite steht. Hier ist das Rezept:

  • 2 EL Rizinus-Öl
  • 2 EL Mandelmus
  • 250 ml Aprikosen- oder Orangensaft
  • auffüllen auf 0,5 l mit Mineralwasser, Prosecco oder einem Schuss klaren Schnaps

Der Cocktail sollte innerhalb von 30 Minuten getrunken werden.

Artikel teilen:

Quellen:

  • Hebammenwissen.info, Geburt natürlich einleiten?, www.hebammenwissen.info (24.5.2015)
  • Anthony J Kelly u.a., Castor oil, bath and/or enema for cervical priming and induction of labour, DOI: 10.1002/14651858.CD003099.pub2, onlinelibrary.wiley.com (Abrufdatum 22.11.2015)
  • Almut Knauß u.a., Geburtseinleitung mit Rizinusöl – Ergebnisse der Ulmer Rizinus-Studie, DOI: 10.1055/s-0029-1243142, www.thieme-connect.com (22.11.2015)
  • Joachim Schulz et al.: Geburtskunde und praktische Geburtshilfe. Lehmanns Media-Lob 2002