Alternative Tipps gegen Schlaflosigkeit

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 27. Februar 2019

Greifen Sie bei Schlaflosigkeit während der Schwangerschaft nicht gleich zu Medikamenten. Es gibt viele Alternativen.

Homöopathie

schlaflosigkeit, schwanger, schwanger kann nicht schlafen, Auch die Homöopathie hat verschiedene beruhigende Arzneimittel bereit. Lassen Sie sich aber von einer Fachperson oder in der Drogerie/Apotheke beraten, bevor Sie selbst zu den Globuli greifen.

  • Ambra, wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie Ihre eigenen Pläne nicht mehr durchziehen können. Wenn Sie durch den kleinsten Lärm bereits gereizt wirken, gerne Ihre Ruhe haben möchten und, obwohl Sie müde sind, hellwach im Bett liegen. Vielleicht aber haben Sie auch Wadenkrämpfe.
  • Asarum europaeum, wenn Sie sich als wahres Nervenpaket empfinden und beim kleinsten Geräusch schon fast aus dem Häuschen geraten. Wenn Sie ein starkes Bedürfnis nach Alkohol haben und sehr oberflächlich schlafen.
  • Coffea, wenn Sie aufgeregt sind, nervös und nach 3 Uhr morgens oder nach dem Gang zum WC nicht mehr einschlafen können. Wenn Ihnen „tausend Gedanken“ durch den Kopf gehen und Sie schon viel zu viel Baldriantee getrunken haben.
  • Phosphorus, wenn Sie angespannt sind und Angst vorm Alleinsein haben. Wenn Sie beim geringsten Geräusch aufschrecken oder zusammenzucken.
  • Scutellaria, wenn Sie leicht aufwachen und trotz Müdigkeit nicht mehr einschlafen können. Vielleicht haben Sie auch öfters Kopf- oder Augenschmerzen.
  • Zincum metallicum, wenn Sie angespannt sind und Ihre Beine nicht ruhig halten können. Während des Tages fühlen Sie sich müde und leicht benebelt, aber in der Nacht können Sie nicht schlafen, weil Sie vielleicht Alpträume haben. Möglicherweise knirschen Sie auch mit den Zähnen.

Schüsslersalze

Vielleicht hilft Ihnen ein so genannter „Schlafcocktail“, eine Mischung mit je 5 Tabletten der Salze 2, 7, 14 und 21.

Akupunktur

Auch Akupunktur kann gegen Schlaflosigkeit helfen.

Entspannungsübungen

Um sich selbst zu beruhigen, können Sie ein paar einfache Entspannungsübungen machen, die Ihnen vielleicht helfen, einzuschlafen. Wichtig dabei ist, dass Sie ganz bequem auf Ihrem Bett liegen – auf dem Rücken, wenn das noch geht. Stützen Sie Ihr Kreuz mit einem Kissen. Rollen Sie auch ein Kissen unter ihren Knien so zusammen, dass Ihre Beine angenehm angewinkelt sind.

  • Legen Sie eine Hand auf die Brust und eine auf Ihren Bauch. Kreuzen Sie Ihre Fussgelenke und konzentrieren Sie sich auf Ihren Atem. Lassen Sie die Luft ruhig einfliessen und atmen Sie bewusst wieder aus. Fühlen Sie den Luftzug und lassen Sie Ihre Gedanken mit dem Atmen mitfliessen. Sie können diese Übung so lange machen, bis Sie sich ganz entspannt fühlen.
  • Konzentrieren Sie sich auf Ihren Körper. Beginnen Sie dabei bei den Füssen und kontrollieren Sie, ob die Zehen ganz entspannt sind. Sagen Sie sich, dass Ihre Zehen „ganz schwer und entspannt werden“… Gehen Sie weiter zu den Waden, den Oberschenkeln, den Händen, den Unterarmen, den Oberarmen… bis Sie schliesslich beim Kopf angelangt sind: Versuchen Sie bewusst Stirne, Augen, Hals, Kinn, Mund, Zunge, Nasenflügel und die Wangen zu entspannen. Und dann versuchen Sie, in sich „hinein zu fühlen“ und versuchen Sie Ihre Organe zu entspannen – bis Sie „ganz schwer“ in Ihrem Bett liegen.
Artikel teilen: