Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes)

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 11. November 2014

Bei rund 10 bis 15 Prozent aller Schwangeren kommt es im Verlauf der Schwangerschaft zu einer Schwangerschaftdiabetes. Das birgt gewisse Risiken für das Baby und kann zu einer Früh- oder Fehlgeburt führen.

Bei rund 10 bis 15 Prozent aller Schwangeren kommt es im Verlauf der Schwangerschaft zu einer Gestationsdiabetes (Gestation = Schwangerschaft). Die Schwangerschaftsdiabetes gehört damit zu den häufigsten Komplikationen.

Diabetes entsteht, wenn Ihr Körper nicht mehr genug Insulin produzieren kann. Insulin ist ein Hormon, das in der Bauchspeicheldrüse gebildet wird und den Zuckerhaushalt im Körper reguliert. Der Blutzucker dient dem Körper als Energie.

Die mit einer Schwangerschaft verbundenen Hormonveränderungen führen zu einem erhöhten Insulinbedarf. Wenn nun Ihre Bauchspeicheldrüse mit der Produktion von Insulin nicht mehr nachkommt, steigt der Blutzuckerspiegel und es gelangt Zucker über die Plazenta zu Ihrem Baby.

Ihr Baby beginnt nun selbst, sehr viel mehr Insulin zu produizieren. Dieses Insulin kann jedoch, im Gegensatz zum Zucker, die „Plazentaschranke“ nicht passieren, d.h. es wird bei Ihrem Baby nicht über die Plazenta zu Ihnen gelangen und abgebaut werden können. Vielmehr regt das Insulin in Ihrem Baby das Wachstum und einen vermehrten Fettaufbau an. Dies führt zu übergrossen und schweren Babys mit mehr als 4 Kilogramm Geburtsgewicht.

Die Schwangerschaftsdiabetes muss deshalb behandelt werden. Sie verschwindet normalerweise nach der Geburt wieder.

Symptome

Es kann gut sein, dass Sie selbst keine Symptome haben. Typische Anzeichen für eine Schwangerschaftsdiabetes sind jedoch:

  • starker Durst
  • häufiges Wasserlassen

Ursachen für eine Schwangerschaftsdiabetes

Es gibt Faktoren, die das Risiko für eine Schwangerschaftsdiabetes erhöhen können, allerdings gehören rund die Hälfte der erkrankten Schwangeren in keine dieser Gruppen:

  • Alter über 30
  • Übergewicht (Bodymass-Index über 25)
  • Diabetes in der Familie (Eltern oder Geschwister)
  • Schwangerschaftsdiabetes in einer früheren Schwangerschaft
  • Frauen afrikanischer, asiatischer oder lateinamerikanischer Herkunft
  • Wiederholte Fehlgeburten
  • Frühere Geburt mit Geburtsgewicht über 4000 Gramm

Artikel teilen:

Quellen:

  • CEMACH. 2007. Diabetes in pregnancy: are we providing the best care? Findings of a national enquiry. Confidential Enquiry into Maternal and Child Health. www.cemach.org.uk [pdf-Datei; (6.2008]
  • Hospital de Dénia, www.marinasalud.es (Abrufdatum 8.2013)
  • Schweizerische Diabetes-Gesellschaft www.diabetesgesellschaft.ch (Abrufdatum 2.2013)