Gefährliche Symptome

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 1. Februar 2016

Es gibt gewisse Anzeichen, bei denen Sie ganz schnell einen Arzt oder Ihre Hebamme aufsuchen sollten. Achten Sie auf diese Symptome.

Symptome, bei denen Sie baldmöglichst Ihre Ärztin/Ihren Arzt oder Ihre Hebamme informieren sollten:

  • Wenn Sie das Gefühl haben, verschwommen, doppelt oder undeutlich zu sehen und dieser Zustand länger als zwei Stunden andauert, kann das ein Hinweis auf eine Präklampsie sein.
  • Wenn Sie mehr als dreimal am Tag erbrechen müssen, keine Nahrung mehr bei sich behalten können und mehrere Kilos Gewicht abnehmen.
  • Wenn Sie beim Wasserlassen einen stechenden Schmerz spüren und möglicherweise noch Fieber, Schüttelfrost und Schmerzen haben, dann könnte das ein Hinweis auf eine Harnwegsinfektion sein.
  • Wenn das Gesicht aufgedunsen wirkt und/oder an den Händen oder Unterschenkeln/Füssen Wassereinlagerungen (Ödeme) auftreten, kann das in Verbindung mit Kopfschmerzen und Sehstörungen ein Hinweis auf eine Präklampsie sein.
  • Wenn Sie starke Kopfschmerzen haben, die länger als zwei bis drei Stunden dauern, kann das in Verbindung mit Sehstörungen und Schwellungen ein Hinweis auf eine Präeklampsie sein.
  • Wenn bei normaler Flüssigkeitsaufnahme die Urinmenge deutlich abnimmt oder Sie plötzlich viel Durst haben, kann dies ein Anzeichen für Dehydrierung oder Schwangerschafts-Diabetes sein.
  • Jucken am ganzen Körper in der späten Schwangerschaft kann ein Hinweis auf Gelbsucht, Hepatitis oder ein anderes Leberproblem, wie Schwangerschafts-Cholestase, sein.
  • Wenn die Kindsbewegungen schwächer werden oder nach SSW 22 länger als einen Tag nicht zu spüren sind.
  • Wenn Ihr Bauch mehr als 12 mal am Tag hart wird oder Sie das Gefühl haben, Sie spüren die ersten Wehen.

Ebenfalls sollten Sie sich bei Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme melden, wenn Sie ausgerutscht, hingefallen oder sonst einen Stoss oder Schlag in den Bauch erhalten haben.

Artikel teilen:

Quellen:

  • Universitätsspital Zürich, Ratgeber Schwangerschaft, Juni 2012