Grippe & Fieber während der Schwangerschaft

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 5. November 2014

Fieber oder eine Grippe während der Schwangerschaft schadet Ihrem Baby nicht. Allerdings kann hohes Fieber zu vorzeitigen Wehen führen.

Erkältungen sind normalerweise ungefährlich für Sie und Ihr Baby, weshalb Sie hier weitgehend auf Medikamente verzichten sondern auf bewährte Hausmittelchen zurückgreifen können.

Auch eine Grippe birgt allgemein kein Risiko für Sie oder Ihr Baby. Allerdings kann hohes Fieber zu vorzeitigen Wehen und einer Frühgeburt führen.

Grippeimpfung

Aus diesem Grund wird allen Schwangeren empfohlen, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Damit das Immunsystem genügend Zeit hat, vor dem Ausbruch der Grippeepidemie Abwehrkräfte aufzubauen, sollte die Impfung möglichst zwischen Mitte Oktober und Mitte November erfolgen. Denn es dauert ein bis zwei Wochen, bis Sie optimal geschützt sind. Der Schutz hält dann normalerweise vier bis sechs Monate an. Eine Grippeimpfung schützt aber nicht vor all den übrigen Krankheitskeimen, die zu Schnupfen oder Husten führen können.

Sollten die Grippe länger als eine Woche dauern oder das Fieberthermometer über 38,5° Celsius steigen, wenden Sie sich bitte an Ihre Ärztin/Ihren Arzt.

Vorbeugen

Vorbeugen ist besser als heilen, sagt der Volksmund. Durch die Einhaltung von ein paar einfachen Tipps & Tricks können Sie vermeiden, dass Sie eine Erkältung oder Grippe überhaupt erst bekommen:

  • Warm halten: Auch in der kalten Jahreszeit empfiehlt sich ein regelmässiger Spaziergang draussen, denn frische Luft tut gut. Ziehen Sie sich warm an - aber auch nicht zu warm, denn Sie sollten nicht ins Schwitzen kommen.
  • Nase feucht halten: Stellen Sie in Ihrer Wohnung einen Luftbefeuchter während den Heiztagen auf. Gut befeuchtete Nasenschleimhäute erschweren oder verhindern sogar das Eindringen von Schnupfenviren. Als Alternative zu einem Luftbefeuchter können sei auch etwas Nasencreme oder sogar Sonnenblumenöl mit einem Finger in der Nase verteilen.
  • Abwehrkräfte steigern: Ernähren Sie sich abwechslungs- und vitaminreich.
  • Vorbeugende Alternative Heilmittel:
    • Schüsslersalz Nr. 3
    • Echinazea (homöopathisch)
    • Pelargonium sidoides (Spagyrischer Spray)

Was hilft bei Grippe und Fieber

Greifen Sie auf die üblichen Hausmittelchen zurück wie viel Ruhe, Wärme, viel Trinken und Früchte mit viel Vitamin C essen. Falls Sie bereits ein Multivitaminpräparat für Schwangere nehmen, sollten Sie kein zusätzliches Vitamin C-Präparat einnehmen. Auch Zink ist ein gutes Mittel gegen Infektionen.

Bei Schmerzen wird Ihnen Ihre Ärztin/Ihr Arzt vielleicht Paracetamol geben. Das ist das einzige Schmerzmittel, das bisher während der Schwangerschaft verschrieben worden ist. Allerdings zeigen neue Studie, dass eine häufige Einanhme von Parcetamol Auswirkungen auf Ihr Baby haben kann.

Homöopathisch empfiehlt sich bei kaltem Schweiss und Gliederschmerzen Ferrum phosphoricum. Ist das Fieber eher hoch und trocken, wird Belladonna gegeben, die Potenz sollte auf keinen Fall unter D4 sein, da es zu toxischen Arzneireaktionen kommen kann.

Artikel teilen:

Quellen: