Grippeimpfung für Schwangere

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 21. September 2018

Schwangeren wird empfohlen, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Damit schützen Sie auch Ihr Baby. Am 9. November ist nationaler Impftag.

Das Bundesamt für Gesundheit BAG rät allen Schwangeren und jenen Personen, die ständig in Kontakt mit Schwangeren sind, sich im Herbst gegen die saisonale Grippe impfen zu lassen.

Der ideale Zeitpunkt für eine Impfung liegt zwischen Mitte Oktober und Mitte November. Die Grippeimpfung kann nach ärztlicher Rücksprache auch später, jedoch möglichst vor dem Auftreten der Grippewelle (meist Dezember bis März) erfolgen.

Warum sollen sich Schwangere impfen lassen?

Gemäss Angaben des BAGs ist das wirksamste Mittel, zur Vorbeugung einer Grippeerkrankung die Grippeimpfung. So werde das Ansteckungsrisiko auf ein Minimum reduziert und die Gefahr möglicher Komplikationen vermindert.

Bei Schwangeren können während einer Grippe vor allem als Komplikation auftreten:

  • Nasennebenhöhlenentzündung Sinusitis
  • Mittelohrentzündung
  • Lungenentzündung (Pneumonie).

Ab dem 4. Schwangerschafdtsmonat kann eine Grippeerkrankung einen schweren Verlauf zeigen.

Ferner sind Grippeviren vermutlich von der Mutter auf das Kind übertragbar. Fehlgeburten, Frühgeburten und Wachstumsverzögerungen beim Baby können nach einer schweren Grippe vorkommen, denn das Immunsystem eines Neugeborenen kann sich noch nicht selbst gegen die Viren wehren. Eine häufige Komplikation nach der Geburt ist eine Lungenentzündung. Betroffene Babys sind dann oftmals so schwach, dass sie nicht mehr trinken können und künstlich ernährt werden müssen.

Mit einer Impfung schützen Sie somit nicht nur sich selbst, sondern auch Ihr Baby. Die Antikörper, die durch die Impfung gebildet werden, gehen auf Ihr Baby über und können Ihr Baby noch mehrere Wochen nach der Geburt vor einer Grippe schützen.

So wird die Grippe übertragen:

Wie sicher ist die Gippe-Impfung?

Die Grippeimpfung gilt während der gesamten Schwangerschaft als sicher und hat keine negative Auswirkungen auf das Ungeborene. Ebenso sind gemäss BAG keinerlei schädliche Auswirkungen der Impfung auf das Stillen bekannt.

Mittlerweile bestünden ausreichend Erfahrung und wissenschaftliche Beweise zur Sicherheit von inaktivierten, trivalenten Grippeimpfstoffen während der Schwangerschaft – sowohl für die Mutter als auch für das Baby.

Wenn Sie allerdings eine Allergien gegenüber Impfstoffkomponenten oder Hühnerei-Proteinen haben, solten Sie dies Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt vor der Impfung sagen.


Artikel teilen:

Quellen: