Schwanger - was Sie zu Corona müssen wissen

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 6. April 2020

Als Schwangere sorgen Sie sich jetzt erst recht um das Coronavirus. Babywelten erklärt, über was Sie sich Sorgen machen müssen und wo Sie gelassen sein können.

Während einer Pandemie schwanger zu sein, ist kein leichtes. Jetzt dürfen Sie das Haus nicht verlassen, sollten sich besonders schützen. Solange Ihnen die Decke nicht auf den Kopf fällt, ist aber alles halb so schlimm.

Hier das Wichtigste im Video mit Prof. David Baud, Chefarzt Gynäkologie und Geburtshilfe Universitätsspital Lausanne (CHUV):

Schwangere haben kein höheres Risiko

corona, schwanger, geburtDie gute Nachricht ist: Sie gehören nicht der Risikogruppe an. Bisher gibt es keinen Hinweis, dass die Ansteckungsrate bei Schwangeren höher ist als bei Nicht-Schwangeren Erwachsenen.1

Ebenso gibt es bisher keine Hinweise, dass das Baby vor der Geburt durch eine COVID-19 Infektion geschädigt werden könnte (z.B. Fehlbildungen)4.

Eine englische Studie mit 32 schwangeren Frauen zeigt2: Bei den 30 Geburten von corona-infizierten Frauen (einmal Zwillinge, zwei Frauen sind noch schwanger)haben sieben Frauen gar keine Symptome gezeigt (22%) und zwei Frauen mussten auf die Intensivstation eingeliefert werden (6%). Bisher wurden keine Todesfälle bei Müttern gemeldet.

Die Geburt erfolgte in 27 Fällen durch Kaiserschnitt und in zwei Fällen durch vaginale Entbindung und 15 Frauen (47%) haben vorzeitig entbunden. Es gab eine Totgeburt und einen Neugeborenen-Tod.

Bei 25 Babys (83%) wurde keine Infektion mit Corona festgestellt.

Wie geht es meinem Baby?

Wie schon geschrieben: Es bisher keine Hinweise, dass das Baby vor der Geburt durch eine COVID-19 Infektion geschädigt werden könnte (z.B. Fehlbildungen). Allerdings gilt das nur für Ansteckungen im 3. Trimester, denn bisher gibt es aus verständlichen Gründen noch keine Daten für Ansteckungen im 1. oder 2. Trimester.

Auch gibt es bisher keine Beweise, dass sich ihr Baby infizieren könnte, wenn Sie vom Coronavirus angesteckt sind.

Bis anhin hat man nur in Grossbritannien bei einem Neugeborenen einer infizierten Mutter ebenfalls den Virus gefunden. Doch noch weiss niemand, ob sich das Baby bei der Geburt oder kurz danach angesteckt hat - oder tatsächlich bereits im Mutterleib.


Artikel teilen:

Quellen:

  • 1 Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SGGG), Stellungnahme zum Coronavirus, 5.3.2020, mcusercontent.com Em Ullins u.a., Coronavirus in pregnancy and delivery: rapid review, doi: 10.1002/uog.22014, 2 www.sggg.ch (23.3.2020)
  • 2 Robert Koch Institut, FAQ zuz Corona, www.rki.de (22.3.2020)
  • 3 Schweizerischer Hebammenverband, Informationen an unsere Klientinnen, Familien betreffend Coronavirus / 16.03.2020, www.sggg.ch (22.3.2020)
  • 4 Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SGGG), Empfehlungen zum Coronavirus, 24.3.2020, www.sggg.ch (25.3.2020)
  • ISUOG, Coronavirus oder COVID-19 und Schwangerschaft, 20.3.20, www.sggg.ch (6.4.2020)