Vermehrter Ausfluss (Leukorrhea)

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 31. Januar 2017

Vermehrter Ausfluss während der Schwangerschaft ist normalerweise vollkommen harmlos. Babywelten erklärt, wann Sie dennoch zum Arzt gehen sollten.

Hygiene im Vaginalbereich

hygiene, schwanger, duschen, ausfluss, Achten Sie während der gesamten Schwangerschaft auf eine gesunde Scheidenflora. Denn Sie schützt Ihr Baby, indem sie dafür sorgt, dass keine Keime in die Gebärmutter gelangen.

So können Sie Ihre Scheidenflora gesund halten:

  • Übertreiben Sie es nicht mit der Intimhygiene.
  • Verzichten Sie auf Intimduschen.
  • Verwenden Sie im Vaginalbereich weder Seife noch Duschgels sondern am Besten nur Wasser.
  • Bevorzugen Sie Baumwollslips und vermeiden Sie Seidenstrümpfe oder Hosen aus synthetischem Material.
  • Verzichten Sie auf Slipeinlagen mit Plastikfolien oder solche, die parfümiert sind.
  • Waschen Sie sich die Hände, wenn Sie öffentliche Toiletten besucht haben.

Ausfluss: Wann sollten Sie zum Arzt gehen?

Wenn Sie Schmerzen haben oder wenn Ihr Ausfluss „nicht normal" aussieht, sollten Sie sich bei Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt melden. Dies ist der Fall, wenn der Ausfluss

  • Immer stärker wird
  • blutig ist
  • unangenehm riecht
  • sehr flüssig ist
  • nur nach dem Aufstehen auftritt
  • gelb, grünlich oder braun aussieht
  • grobkörnig aussieht
  • von Jucken begleitet wird
  • brennen verursacht

Ein „nicht normaler“ Ausfluss kann auf eine Infektion hinweisen, die behandelt werden muss, um Ihr Baby nicht durch aufsteigende Keime zu gefährden.

Sollten Sie eine Scheideninfektion haben, müssen Sie behandelt werden. Denn eine Infektion kann einen vorzeitigen Blasensprung und damit eine Früh- oder gar Fehlgeburt auslösen.

Auch Ihr Partner wird mitbehandelt. So wird verhindert, dass Sie sich danach wieder von Ihrem Partner her anstecken.

Artikel teilen:

Quellen: