Sonnenschutz für Schwangere

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 3. April 2017

Während der Schwangerschaft reagiert Ihre Haut empfindlicher - auch gegenüber der Sonne. Babywelten erklärt, was Sie beim Sonnenbaden beachten sollten.

Während der Schwangerschaft ist Ihre Haut empfindlicher auch gegenüber Sonnenstrahlen. Zum einen reagiert die Haut mit einer vermehrten Pigmentierung. Pigmentflecken, Sommersprossen und Muttermale werden dunkler.

Zudem kann die UV-Strahlung der Sonne dazu beitragen, Folsäure, die vor allem im 1. Trimester besonders wichtig für Ihr Baby ist, in Ihrem Körper abzubauen. Aus diesem Grund empfehlen Experten, dass Sie vor allem im 1. Trimester auf übermässiges Sonnenbaden verzichten sollten.

Sünnele im Halbschatten allerdings ist gesund, zumal Ihr Körper im hellen Licht das für den Knochenaufbau wichtige Vitamin D produzieren kann.

Wenn Sie ein Sonnenbad nehmen wollen, legen Sie sich besser frühmorgens oder am späten Nachmittag an die Sonne und verzichten auf Sünnele über Mittag. Schützen Sie sich vor einer Dehydrierung, indem Sie viel trinken, und vor Überhitzung, indem Sie sich regelmässig abkühlen.

Sonnenschutzcreme

sonnenschutz, schwanger, eincremenDa Ihre Haut sehr empfindlich ist, sollten Sie einen höheren Sonnenschutz verwenden als normalerweise (mindestens 25).

Ideal sind Cremes und Lotionen, die statt auf chemische Filter auf physikalische Filter setzen. Denn chemische Stoffe wandeln die UV-Strahlen in Wärme um und heizen so Ihre Haut zusätzlich auf. Eine Überhitzung ist für Ihr Baby nicht gut. Zudem dringen die chemischen Konservierungsmittel und künstlichen Duftstoffe in Ihre Haut ein und gelangen so über das Blut direkt zum Baby.

Physische Filter enthalten Zinkoxid und Titandioxid. Diese Stoffe liegen auf der Haut und reflektieren die UV-Strahlen, sodass sie nicht in die Haut eindringen können. Zudem wirkt Zinkoxid beruhigend auf die Haut.

Sonnencreme vom letzten Jahr

Viele Schwangere fragen sich, ob sie wohl die Sonnencreme vom letzten Jahr noch brauchen können. Ja, das ist möglich, sofern Sie die Verpackung während des Winters an einem kühlen Ort aufbewahrt habe.

Wenn Ihre Creme jedoch während längerer Zeit heissen Temperaturen ausgesetzt war, zum Beispiel, weil Sie sie immer mit in die Badi oder an Strand genommen haben, dann sollten Sie sie nicht mehr verwenden.

Achten Sie ebenfalls auf das Verfalldatum - das allerdings nicht immer auf den ersten Blick erkennbar ist. Bei kühler Lagerung, also, wenn Ihre Creme vor allem bei Ihnen zu Hause aufbewahrt wurde, ist eine Sonnencreme während drei Jahre noch brauchbar.

Selbstbräunungscreme

Wenn Sie unbedingt braun sein möchten, können Sie eine Selbstbräunungscreme verwenden. Beachten Sie aber, dass Ihre Haut nun empfindlicher ist und möglicherweise anders als früher auf die Selbstbräunungscreme reagiert. Testen Sie deshalb die Creme aber zuvor in der Ellbeuge, ob Sie sie vertragen.


Artikel teilen:

Quellen:

  • Bundesamt für Gesundheit, FAQ UV-Filter und Sonnenschutzmittel, (7.2011)
  • Promiflash,17.6.13 www.promiflash.de
  • Rundumsbaby, Sonnencreme vom letzten Jahr wieder verwenden?, www.rund-ums-baby.de (19.5.2015)
  • Universitätsspital Zürich, Ratgeber Schwangerschaft (6.2012)
  • Foto: detailblick - Fotolia.com