Immer mehr Kaiserschnitte

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 23. Oktober 2017

Immer mehr Frauen in der Schweiz bringen ihr Baby per Kaiserschnitt zur Welt. Neue Studien zeigen: Das Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar,

Verschiedene Faktoren

Es gibt verschiedene Einflussfaktoren, die auf eine erhöhte Kaiserschnittrate hinweisen:

Mehr KaIserschnitte Weniger Kaiserschnitte
Stadt Land
Privatklinik öffentliches Spital
Privat versichert Allgemein versichert
Schwangere ist älter als 35 Schwanger ist jünger als 26
Schwangere aus Südamerika

Schwangere aus Nordeuropa

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

Eine neue Studie zeigt nun, dass Frauen, die per Kaiserschnitt geboren wurden, ihre Kinder ebenfalls eher durch einen solchen Eingriff zu Welt, als Frauen die natürlich geboren wurden. Der Grund liegt in der Breite der Hüften, bzw. dem Geburtskanal. Früher starben Frauen, deren Becken zu schmal für die vaginale Geburt war, bei der Geburt. Das heisst, dieser körperliche Umstand wurde früher nicht weitervererbt.1

Heute jedoch können diese Frauen ihre Kinder per Kaiserschnitt gebären und damit das enge Becken weitervererben. Mehrere Studien zeigen: Hatte eine Frau bei der Geburt Komplikationen, ist das Risiko, dass auch ihre Tochter bei ihrer Geburt Komplikationen hat, 1,6 bis 1,8 Mal höher. Hatte die Mutter einen Kaiserschnitt, so ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Tochter per Kaiserschnitt entbindet rund 2.8 Mal so gross.

Artikel teilen:

Quellen:

  • Bundesamt für Gesundheit (BAG), Wissenschaftlicher Grundlagenbericht zur Erfüllung des Postulates Maury Pasquier (08.3935), www.bag.admin.ch 27.3.2013
  • 1 Philipp Mitteroecker, Cliff-edge model predicts intergenerational predisposition to dystocia and Caesarean delivery, 9.2017, www.pnas.org (23.10.17)
  • Foto: © GordonGrand - Fotolia.com