Schwanger mit 40 Jahren und mehr

  • Autor: Redaktion Babywelten
  • Veröffentlicht am 24. Mai 2018

Wenn Sie nach dem 40. Geburtstag schwanger werden, dann sind einige Vorsichtsmassnahmen angezeigt. Denn verschiedene Risiken sind erhöht.

Vorsorge-Untersuchungen

schwanger, untersuchung, kontrolle, vorsorgeDamit Sie eine optimale Schwangerschaft und möglichst ein gesundes Baby zur Welt bringen können, werden Sie deshalb mehr Kontrollen als jüngere Schwangere haben. Es ist sehr wichtig, dass Sie diese Termine wahrnehmen. Die Kontrollen werden von den Krankenkassen voll übernommen, zudem weitere Kosten für mehr Ultraschall-Untersuchungen und die pränatale Diagnostik.

Lesen Sie auch: Das zahlt die Krankenkasse

Schwangerschaftskomplikationen

Studien zeigen, dass generell die Schwangerschaftskomplikationen bei älteren Schwangeren um das Drei- bis Fünffache zunehmen. Dabei handelt es sich vor allem um:

  • Präeklampsie: Rund 5 bis 10% der 40jährigen sind davon betroffen, rund 35% der über 50jährigen Schwangeren. Der Durchschnitt über alle Altersgruppen beträgt 3 bis 4%. Allerdings gibt es eine Therapie: Studien zeigen, dass die prophylaktische Einnahme von ASS 100mg ab der Frühschwangerschaft das Präeklampsie-Risiko halbieren kann.
  • Schwangerschaftsdiabetes: Bei den 40jährigen Schwangeren liegt die Rate von Schwangerschaftsdiabetes bei 7 bis 12%, bei 50-jährigen gar bei 50%. Wenn die Diabetes jedoch erkannt und behandelt wird, dann haben Spätgebärende kein höheres Risiko als andere.
  • Bluthochdruck (Hypertonie): die Gefahr von Bluthochdruck ist bei Frauen ab 40 Jahren rund doppelt so hoch wie bei einer 20-jährigen Schwangeren.
  • Probleme mit der Plazenta: Sowohl das Risiko einer vorzeitigen Plazentalösung als auch einer Plazenta prävia ist erhöht. Bei Erstgebärenden über 40 Jahren erhöht sich das Risiko für eine Plazenta prävia um das 10-fache. Ebenfalls sinkt im Alter die Fähigkeit, dass die Plazenta genügend Nährstoffe zum Baby bringen kann (plazentare Insuffizienz). Damit steigt das Risiko einer Totgeburt ab dem 40. Lebensjahr sprunghaft an. Vor allem in den letzten Wochen könnte das Baby gefährdet sein. Deshalb wird Frauen über 40 Jahren oftmals die Geburtseinleitung bereits eine Woche vor bzw. spätestens am Geburtstermin empfohlen.

Geburt

kaiserschnitt, risiko kaiserschnitt, spätgebärendAuch während der Geburt stehen Spätgebärende grösseren Risiken gegenüber. Sie haben mehr medizinische Eingriffe als auch mehr Kaiserschnitte. Bei den 40jährigen Schwangeren beträgt die Kaiserschnittrate rund 50% bei den über 50jährigen gar 90% - im Vergleich zum allgemeinen Durchschnitt von 30%.

Gesund durch die Schwangerschaft

So ist es wichtig, dass Sie sich gut ernähren und alle notwendigen Vitamine und Nährstoffe erhalten. Treiben Sie weiterhin leichten Sport - oder bewegen Sie sich regelmässig an der frischen Luft.

Weitere Informationen finden Sie auch in unserer Checkliste Schwangerschaft.

Zudem: Abonnieren Sie unseren Gratis-Newsletter mit wöchentlichen Informationen über die Entwicklung Ihres Babys im Bauch und wertvollen Tipps für Ihre Gesundheit und die Geburt.


Artikel teilen:

Quellen:

  • BU, Reproduction Later in Life is a Marker for Longevity in Women, June 25th, 2014, www.bu.edu (Abrufdatum 27.10.2014)
  • Bujold E, Roberge S, Lacasse Y, Bureau M, Audibert F, Marcoux S, Forest JC, Giguère Y Prevention of preeclampsia and intrauterine growth restriction with aspirin started in early pregnancy: a meta-analysis. Obstet Gynecol. 2010 Aug;116(2 Pt 1):402–14
  • Bundesamt für Statisitk, Geburten und Entbindungen, www.bfs.admin.ch (Abrufdatum 19.6.2015)
  • Laucht, M., u.a., Längsschnittforschung zur Entwicklungsepidemologie psychischer Störungen: Zielsetzung, Konzeption und zentrale Befunde der Mannheimer Risikokinderstudie, Zeitschrift für Klinische Psychologie und Pszchotherapie, www.kinderjugendgesundheit.at
  • Cleary-Goldman J, Malone FD, Vidaver J, Ball RH, Nyberg DA, Comstock CH, Saade GR, Eddleman KA, Klugman S, Dugoff L, Timor-Tritsch IE, Craigo SD, Carr SR, Wolfe HM, Bianchi DW, D‘Alton M; FASTER Consortium. Impact of maternal age on obstetric outcome. Obstet Gynecol. 2005 May;105(5 Pt 1):983–90
  • Dildy GA, Jackson GM, Fowers GK, Oshiro BT, Varner MW, Clark SL. Very advan-ced maternal age: pregnancy after age 45. Am J Obstet Gynecol. 1996 Sep;175(3 Pt 1):668–74
  • Kort DH, Gosselin J, Choi JM, Thornton MH, Cleary-Goldman J, Sauer MV. Pregnancy after age 50: defining risks for mother and child. Am J Perinatol. 2012 Apr;29(4):245–50. Epub 2011 Aug 1.
  • Reddy UM, Ko CW, Willinger M. Maternal age and the risk of stillbirth throughout pregnancy in the United States. Am J Obstet Gynecol. 2006 Sep;195(3):764–70.
  • Dr. med. Nina Lettner, Risiken Spätgebärender über 45 Jahre, medinfo.tellmed.ch (Abrufdatum 9.2013)
  • New Scientist, Menopause reversal restores periods and produces fertile eggs, www.newscientist.com (22.7.2016)